Valletta

Hauptstadt von Malta

* * *

Val|lẹt|ta:
Hauptstadt von Malta.

* * *

Vallẹtta
 
[v-], maltesisch il-Belt Vallẹtta, früher La Valẹtta, Hauptstadt der Republik Malta, an der Nordostküste der Insel Malta, auf einer felsigen Landzunge zwischen den Naturhäfen Marsamxett und Grand Harbour mit reich gegliederten Buchten, (1996) 9 100 Einwohner; Erzbischofssitz; Universität (gegründet 1592, Universitätsstatus seit 1769), Botanischer Garten, Observatorium, Nationalmuseum und -bibliothek, Institute, Theater, modernes Kongresszentrum; vielfältige Industrie, u. a. Reparaturwerft, Nahrungsmittel-, chemische, Textilindustrie, Maschinenbau; Wärmekraftwerk, Meerwasserentsalzungsanlage in Marsa; internationaler Flughafen in Luqa.
 
 
V. wurde nach einheitlichem Stadtplan mit rechtwinklig sich kreuzenden Straßen angelegt und mit mächtigen Bastionen befestigt; Johanneskathedrale (1573-77, mit Grabplatten der Ordensritter und barocken Grabdenkmälern vieler Großmeister sowie Gemälden u. a. von Caravaggio), Palast des Großmeisters (1574, heute Sitz des Parlaments), Häuser der einzelnen Landsmannschaften der Ordensritter, u. a. Auberge de Provence (heute Nationalmuseum, mit archäologischer Abteilung und Pinakothek), Auberge d'Italie, Auberge de Castille et León (heute Sitz des Ministerpräsidenten). Die UNESCO erklärte Valletta zum Weltkulturerbe.
 
 
Valletta wurde nach der Abwehr der großen osmanischen Belagerung Maltas (Mai-September 1565) am 28. 3. 1566 unter dem Großmeister des Johanniterordens Jean Parisot de la Valette (* 1494, ✝ 1568) als massiv befestigte Residenzstadt nach den Plänen des italienischen Architekten Francesco Laparelli (* 1521, ✝ 1570) gegründet; kam 1798 (Abzug des Johanniterordens) kurzzeitig in französischen Besitz, 1800 von den Briten besetzt. 1814 vertraglich an Großbritannien gefallen (Kronkolonie Malta), war Valletta wichtiger britischer Flottenstützpunkt und wurde im Zweiten Weltkrieg durch italienische und deutsche Luftangriffe schwer getroffen. Seit 1964 ist Valletta Hauptstadt des unabhängigen (seit 1974 der Republik) Malta.

* * *

Val|lẹt|ta: Hauptstadt von Malta.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Valletta — Flagge Wappen Basisdaten Fläche …   Deutsch Wikipedia

  • Valletta FC — Club fondé en …   Wikipédia en Français

  • valletta — /va l:et:a/ s.f. [femm. di valletto ]. (radiotel.) [giovane donna che collabora con il presentatore in spettacoli di giochi e di varietà televisivi] ▶◀ ‖ letterina, velina. ⇑ aiutante, assistente, spalla. [⍈ cameriera, cameriere] …   Enciclopedia Italiana

  • Valletta — [vä let′ä] seaport & capital of Malta, on the island of Malta: pop. 9,000 …   English World dictionary

  • Valletta — Il Belt Valletta Ċittà Umilissima   City and Local council   Humilissima Civitas Valletta …   Wikipedia

  • Valletta F.C. — Football club infobox | fullname = Valletta Football Club clubname = Valletta F.C. nickname = City, Chickens,Lily Whites,tal Palestina founded = 1943 ground = Ta Qali Stadium capacity = 17,800 chairman = flagicon|Malta Victor Sciriha manager =… …   Wikipedia

  • Valletta FC — FC Valletta Voller Name Valletta Football Club Gegründet 1904/1944 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Valletta — /veuh let euh/, n. a seaport in and the capital of Malta, on the NE coast. 14,049. * * * Seaport city (pop., 1999 est.: 7,100), capital of Malta. It is located on a rocky promontory with harbours on either side. Built after the Great Siege of… …   Universalium

  • Valletta — Valleta o La Valletta es la capital de Malta, está situada sobre una península de la isla del mismo nombre y cuenta con una población de 7,048 habitantes (2000). En el idioma maltés, Valletta, es coloquialmente conocida como il Belt, que… …   Enciclopedia Universal

  • Valletta — Original name in latin Valletta Name in other language A Valeta, A Valletta, Baleta, Baletta, Gorad Valeta, La Valet, La Valeta, La Valeto, La Valetta, La Valette, La Valletta, La Valt, La Valtta, La Valeto, Vaileite, Valeta, Valetta, Valleta,… …   Cities with a population over 1000 database

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.